Was bedeuten die Europawahlen für die europäischen Aktienmärkte?

Dieser Frage geht Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, im Folgenden nach und kommt zu dem Schluss: Das aktuelle Umfeld könnte für europäische Aktien geradezu ideal sein.


 

„Im Nachgang zu den jüngsten Wahlen werden die europäischen Aktienmärkte aktuell von drei Faktoren bestimmt: einer Erholung der Wirtschaft, dem Handelskrieg mit China und den Folgen der Europawahlen. Bis zum G20-Gipfel im Juni bleiben wir vorsichtig, denn es besteht die Gefahr, dass sich der Handelskrieg weiter zuspitzt. Darüber hinaus haben wir jedoch eine konstruktive Sicht auf die europäischen Aktienmärkte.

Als Folge der Europawahlen könnten die Mitte-Links- und Mitte-Rechts-Gruppen gezwungen sein, auf die Liberalen zuzugehen oder, wenn auch weniger wahrscheinlich, auf die Grünen. Dies verändert jedoch nicht grundlegend die Verhältnisse für die Wahl eines neuen Präsidenten der europäischen Zentralbank (EZB). Hier ist nun Deutschland am Zug. Angesichts eines schwachen Kandidaten im EU-Rat dürfte man sich auf Erkki Liikanen einigen, der für eine etwas striktere Geldpolitik steht. Dies würde zwar das Machtgefüge im EU-Rat nicht wesentlich verändern, es könnte aber, sofern nötig, eine quantitative Lockerung bzw. eine Senkung der Risikoprämien („Credit Easing“) verzögern.

Die europäische Wirtschaft ist auf dem Weg der Besserung und entsprechend sollten sich auch die Gewinne entwickeln. Die Produktionslücke schließt sich langsam, doch bei anhaltend niedriger Inflation ist dies kein Problem. Tatsächlich stehen die Chancen gut, dass die EZB angesichts der anhaltend niedrigen Inflation erneut (mit Verspätung) zu einem Credit Easing und zu einer abgeschwächten Form der quantitativen Lockerung übergehen könnte. Ein solches wirtschaftliches Umfeld mit einer nachgiebigen EZB, niedriger Inflation und einem sich erholenden Wachstum ist für den europäischen Aktienmarkt ideal.

Aus unserer Sicht besteht kurzfristig das Problem, dass sich China und die USA im Handelskonflikt immer konfrontativer verhalten. Der US-Präsident scheint aus Überzeugung zu handeln, während China seine Souveränität, seinen Status und seine Dominanz bedroht sieht. Die Folge könnte ein Rückgang des chinesischen Wachstums, vor allem im nächsten Jahr, um zwei Prozent sein, wenn das tatsächliche Wachstum voraussichtlich um die 4,5 Prozent liegt. Dies dürfte wiederum die chinesische Nachfrage nach europäischen Gütern mindern und das deutsche und europäische Wachstum weiter belasten. Die Wachstumseinbußen Deutschlands und Europas dürften jedoch deutlich niedriger ausfallen als der Rückgang um zwei Prozent in China und damit relativ gut zu bewältigen sein. Wir erwarten, dass die Ängste vor einem Handelskrieg mit China zum G20-Gipfel ihren Höhepunkt erreichen, bevor sie dann im Markt eingepreist werden. Der schwierigste Part dürfte dann überstanden sein.

Mit Blick auf die Ergebnisse der Europawahlen in den einzelnen Ländern ist unsere Haltung gegenüber deutschen Aktien vorsichtig und gegenüber nordischen Aktien konstruktiv, die von schwachen Währungen und einer Konjunkturerholung profitieren sollten.“

 

Über Nordea Asset Management:

Nordea Asset Management (NAM) gehört mit einem verwalteten Vermögen von EUR 217,2 Mrd.* zur Nordea Gruppe, dem größten Finanzdienstleister Nordeuropas (verwaltetes Vermögen EUR 300,2 Mrd.*). NAM bietet europäischen sowie globalen Investoren eine breite Palette von Investmentfonds an. Wir betreuen eine große Anzahl an Kunden und Vertriebspartnern wie Banken, Vermögens-verwalter, unabhängige Finanzberater und Versicherungsunternehmen.

Nordea Asset Management unterhält Standorte in Köln, Kopenhagen, Frankfurt, Helsinki, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, New York, Oslo, Paris, Santiago de Chile, Singapur, Stockholm, Wien und Zürich. Nordeas Präsenz vor Ort geht Hand in Hand mit dem Ziel, ansprechbar zu sein und unseren Kunden den besten Service zu bieten.

Der Erfolg von Nordea basiert auf einem nachhaltigen und einzigartigen Multi-Boutique-Ansatz, welcher die Expertise spezialisierter interner Boutiquen mit exklusiven externen Kompetenzen verbindet. Dies erlaubt uns, zum Wohle unserer Kunden ein stabiles Alpha zu generieren. Die Lösungen von NAM erstrecken sich über alle Anlageklassen, von festverzinslichen Anlagen und Aktien bis hin zu Multi-Asset-Lösungen, und über alle Regionen hinweg, sowohl lokal, in Europa als auch in den USA, global und in den Schwellenländern.

*Quelle: Nordea Investment Funds, S.A., 31.03.2019

Die genannten Teilfonds sind Teil von Nordea 1, SICAV, einer offenen Investmentgesellschaft luxemburgischen Rechts, welcher der EG-Richtlinie 2009/65/EG vom 13 Juli 2009 entspricht. Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um Werbematerial, es enthält daher nicht alle relevanten Informationen zu den erwähnten Teilfonds. Jede Entscheidung, in den Teilfonds anzulegen, sollte auf der Grundlage des aktuellen Verkaufsprospekts, der Wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) sowie des aktuellen Jahres- und Halbjahresberichts getroffen werden. Die genannten Dokumente sind in elektronischer Form auf Englisch und in der jeweiligen Sprache der zum Vertrieb zugelassenen Länder auf Anfrage unentgeltlich bei Nordea Investment Funds S.A., 562, rue de Neudorf, P.O. Box 782, L-2017 Luxemburg oder bei der Informationsstelle in Deutschland (auch in Papierform), Société Générale S.A. Frankfurt Branch, Neue Mainzer Straße 46-50, D-60311 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich. Kopien der vorgenannten Dokumente stehen Ihnen auch hier zur Verfügung. Anlagen in Derivaten und Fremdwährungsanlagen können erheblichen Schwankungen unterliegen, die die Wertentwicklung der Anlage beeinträchtigen können. Anlagen in Schwellenländern sind mit einem erhöhten Risiko verbunden. Der Wert von Anteilen kann je nach Anlagepolitik des Teilfonds stark schwanken und kann nicht gewährleistet werden. Anlagen in von Banken begebenen Aktien oder Schuldtiteln können gegebenenfalls in den Anwendungsbereich des in der EU Richtlinie 2014/59/EU vorgesehenen Bail-in-Mechanismus fallen (d.h. dass bei einer Sanierung oder Abwicklung des rückzahlungspflichtigen Instituts solche Aktien und Schuldtitel abgeschrieben bzw. wertberichtigt werden, um sicherzustellen, dass entsprechend ungesicherte Gläubiger eines Instituts angemessene Verluste tragen). Angaben zu weiteren Risiken in Verbindung mit den genannten Teilfonds entnehmen Sie bitte den Wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), die wie oben beschrieben erhältlich sind. Nordea Investment Funds S.A. hat beschlossen, die Kosten für Research zu tragen, das heißt, diese Kosten werden von bestehenden Gebührenstrukturen (wie Management- oder Verwaltungsgebühren) gedeckt. Nordea Investment Funds S.A. veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. Herausgegeben von Nordea Investment Funds S.A. 562, rue de Neudorf, P.O. Box 782, L-2017 Luxemburg, einer von der Commission de Surveillance du Secteur Financier in Luxemburg genehmigten Verwaltungsgesellschaft. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Anlageberater – er berät Sie als ein von Nordea Investment Funds S.A. unabhängiger Berater. Quelle (falls nicht anders angegeben): Nordea Investment Funds S.A. Alle geäußerten Meinungen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Nordea Investment Funds S.A. Dieses Dokument darf ohne vorherige Erlaubnis weder reproduziert noch veröffentlicht werden. In diesem Dokument genannte Unternehmen werden zu rein illustrativen Zwecken angeführt und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der jeweiligen Werte dar. Der Grad der individuellen Steuerbelastung ist unterschiedlich und kann sich in der Zukunft ändern.

Neueste Beiträge

@Nordea Asset Management

“The odds are that rising slack in the economy will lead the Bank of England into a cycle of easing,” observes NAM’s Sebastien Galy, Ph.D. in an interview with the Financial Times.

View now
@Nordea Asset Management

Wir Danken allen die an unserem Midsummer Event in Zürich teil genommen haben!

View now
5 months ago

Nordea Asset Management: Responsible Investment

Watch now
6 months ago

2019 Outlook: A Year of Convergence

Watch now